Zum Mittagessen gibt es "panis cum farcimene"

Herzogenrath. "Salve Caesar!" So wird gegrüßt, wenn die alten Römer los sind. Obwohl es bei den zehnten Sommerferienspielen im Lukas-Gemeindezentrum in Kohlscheid eher junge römische Herren und Edeldamen sind. Hier steht alles im Zeichen des antiken Imperiums. In weiße Gewänder gehüllte Kinder, einige sogar mit Lorbeerkränzen, sitzen zusammen beim Mühlespiel. Das kannte die antike Bevölkerung tatsächlich schon. Ihres haben die Sieben- bis Zehnjährigen in einem Workshop selbst gebastelt. Das ist aber bei weitem nicht das einzig Selbstgemachte. Vom historischen Outfit über Wachstäfelchen zum Schreiben bis hin zu den Sandalen hat jeder kleine Bürger Roms mit an seiner Rüstung gefeilt. Aber den Status eines Bürgers bekommt nicht jeder dahergelaufene Germane. Der muss sich verdient werden. Einige schwere Prüfungen gilt es für die Anwärter zu bestehen. Doch egal ob beim Memory mit Münzen römischer Kaiser oder dem Spiel Orca, wo es darum geht, aus Entfernung mit Nüssen in eine Schale zu treffen - keine Herausforderung ist zu schwer. "Die Kinder können neben dem Spaß, den sie hier haben, noch etwas lernen. Natürlich haben wir den Stoff kindgerecht aufbereitet" sagt Anette Felgenträger. Sie ist Jugendreferentin in der evangelische Kirchengemeinde Herzogenrath und leitet die Sommerferienspiele. Alleine könnte sie die 40 Jungen und Mädchen wohl nicht bändigen.

Das macht Spaß

Gut also, dass ihr je nach Anforderung zwischen 14 und 23 Betreuer behilflich sind. Einer von ihnen ist David Brüsseler. Der 16-jährige macht hier schon lange mit - einst als Teilnehmer, heute als Teamer, wie die Betreuer sich nennen. "Die Prüfungen und Spiele vorbereiten oder auf die Kinder aufzupassen macht einfach Spaß", meint er. Und da ist er nicht der einzige. Wiebke Gerhardt ist schon das neunte Mal als Teamer dabei. Sie sieht ihre Aufgabe auch ein wenig als Vorbereitung auf ihr Berufsleben. Die angehende Lehrerin studiert derzeit Mathematik und Biologie fürs Lehramt. Mit den Lateinkenntnissen aus ihrer eigenen Schulzeit kann sie sich in diesen Tagen auch gut einbringen, denn jeden Morgen wird zusammen gesungen - auf Deutsch und Latein. Ebenso lange wie die Sprache gibt es die Rezepte schon, nach denen die Köche und die Kids ihre Mahlzeiten zubereiten. "Panis cum farcimene", heute bekannt als Hotdogs, schmecken jedem. Die römischen Brötchen mit Schafskäsedipp aber nicht unbedingt. Da sind Kümmel, Anis und Knoblauch drin, damit kann nicht jeder was anfangen. Dominik ist aber ein Fan der antiken Küche. "Das ist lecker! Am allerbesten ist, dass wir nächstes Jahr das alte Rom in der Schule haben", ruft der Neunjährige. Dann hat er seinen Mitschülern schon etwas voraus.

Aachener Nachrichten, 2010

 

Dorothea Schui

Jugendreferentin
Lutherstraße 10
52134 Herzogenrath

Tel.: 02407/2431
E-Mail