Das etwas andere "Suchen" - Monschau 2011

Am pratschjecken Datum, den 11.11.2011, ging es wieder in die tiefste Eifel Provinz nach Monschau. Es ist schon fast Tradition jedes Jahr aufs Neue im Städtchen vom roten Haus, Senf und Co zu gastieren und jede Menge Spaß zu haben. Diese Gruppe bestand dieses Jahr aus den Leitern Anette Felgenträger, Wolfgang Larbig, Wiebke Gerhardt, Heinz Wolke und Doro Schui, sowie ganz vielen Jugendlichen aus Herzogenrath, Alsdorf-Ofden und Hoengen-Broichweiden. Ein Team, das, wie sich bei mehreren Spielen herausstellte, wunderbar zusammenpasste!

Spiel, Spaß, Geocaching!

Ein Wochenende in Monschau ohne Spiel und Spaß? Das ist wohl kaum noch wegzudenken. Als wir 2010 noch von Gesellschaftsspielen Albträume bekamen, war dieses Mal die Anzahl dieser etwas geringer ausgefallen und wir fokussierten uns auf allgemeine Team- und Abenteuerspiele – dabei entdeckte sogar so manch einer seine neuen Leidenschaften bei „King of Tokyo“ und Co. Doch das Hauptthema dieses Wochenendes bildete das sogenannte „Geocaching“. Das hatte man sich in Monschau in etwa so vorzustellen: Ca. 4 Personen gehen mit einem, zugegeben altertümlichen, GPS Gerät bergauf- und ab, verzweifeln beinahe, sind am Schluss jedoch so ehrgeizig den „Cach“ (Schatz) noch finden zu wollen und kommen zu spät zum Mittagessen. Trotz der „Höhen und Tiefen“ hat uns diese Aktion, auch aufgrund von strahlendem Sonnenschein, sehr viel Freude bereitet und mittels Teamarbeit haben wir letztendlich sogar die Kiste mit dem „Schatz“ gefunden. So fiel das Urteil darüber eigentlich recht eindeutig aus: „ Geocaching ja! In Monschau? Nein!“

Märchenhaft…

Ein weiteres Highlight am Wochenende stellte unser Krimiabend am Samstag dar – eine Spielrunde, bei der es in mehreren Durchgängen galt einen Täter zu finden. Die einen tauchten in die intrigante Welt der Märchen, die anderen in die Welt der stereotypischen High School ein. Ein „Schmankerl“ waren dabei die Kostüme, speziell die der Märchenlandbewohner. So zeigte sich Christian als böse Stiefmutter, Heinz Wolke als Koordinatorin Frau Holle, Lars als tapferes Schneiderlein oder aber auch Anette als Merchandise-Hexe. Durch Hinterfragen, gegenseitiges Anschuldigen und clevere Verknüpfungen konnte wir den Täter trotzdem nicht finden…

 

Zum Schluss stellten wir eigentlich wie jedes Jahr fest, dass uns das Wochenende wieder einmal jede Menge Spaß und neue Kontakte in den Nordkreisgemeinden bereitet hat! Ein tolles Projekt, das definitiv weitergeführt wird! Man munkelt auch schon über das Thema für nächstes Jahr: Wird es noch einmal ein Filmdreh wie vor zwei Jahren? Oder ein Theaterwochenende? Eines stand jedoch nach dem Wochenende schon fest:

„Wir kommen wieder, keine Frage!“

 

Lars Siemer

Dorothea Schui

Jugendreferentin
Lutherstraße 10
52134 Herzogenrath

Tel.: 02407/2431
E-Mail